Marktgerechtes Wissen und eine Reihe von Karrieremöglichkeiten: B. Sc. Ausbildung in Biotechnologie in Pécs startet

25 November 2021

Das B. Sc. in Biotechnologie in englischer Sprache an der Pharmazeutischen Fakultät der Universität Pécs, das im September nächsten Jahres startet, bietet ein weltweit gesuchtes Wissen, zahlreiche verschiedene Berufswege und schon während des Studiums praktische industrielle Erfahrungen. Über die Möglichkeiten der einzigartigen Ausbildung in Ungarn und über die Relevanz der Biotechnologie habe ich mich mit der Leiterin des Instituts für Pharmazeutische Biotechnologie und gleichzeitig Leiterin des neuen Faches, Dr. Judit Pongrácz unterhalten.

 

von Miklós Stemler

 

Abgesehen von den Experten des Fachbereichs wissen wahrscheinlich nur wenige, wie viele Segmente unseres Lebens die Biotechnologie legiert. Sie ist eine angewandte Disziplin, die Biologie, Biochemie, Informatik und technisches Wissen vereint. Bei der modernen Produktion von Impfungen ist die Biotechnologie und der hoch qualifizierte Biotechnologe unentbehrlich. Dies ist aber nur ein Beispiel von vielen. Genauso notwendig ist die Arbeit dieser Fachkräfte in der Agrikultur, in der Lebensmittelindustrie und in quasi allen Bereichen des Gesundheitswesens. In diese dynamisch entwickelnde und recht flexible Disziplin bietet die im September 2022 startende B. Sc. Ausbildung in Biotechnologie in Pécs einen Eintritt. Diese baut sich auf Traditionen von mehreren Jahrzehnten von Forschung und Ausbildung, sowie auf ausgedehnte industrielle Beziehungen.

An der Medizinischen Fakultät der Universität Pécs läuft seit 2010 die M. Sc. Ausbildung in Biotechnologie in englischer Sprache, wie ich es von Dr. Judit Pongrácz erfahre, die auch bei dem damaligen Start eine Schlüsselrolle spielte und das Fach bis 2017 auch geleitet hat. Kurz nach der Einführung der M. Sc. formulierte sich der Anspruch auf eine B. Sc. Ausbildung, aber die Bedingungen der Verwirklichung sind erst jetzt reif geworden.

„Bereits nach der Einführung der M. Sc. Ausbildung haben wir gesehen, dass es einen Anspruch auf eine Ausbildung besteht, die für die Einsteiger in die M. Sc. Ausbildung stabile Grundlagen bietet. Sie kommen aus verschiedenen Fachgebieten und das erste Semester wurde meistens dafür benötigt, alle Studierende auf das gleiche Wissensniveau zu bringen. Um die Existenzberechtigung des Faches begründen zu können war es nicht nur zum Einstieg in das M. Sc. wichtig, sondern auch als ein auch individuelles Fach mit einem konkurrenzfähigen Wissensbereich wichtig. Des Weiteren hat auch die enorme Entwicklung der biotechnologischen Industrie zur Gründung beigetragen.”

Diese Entwicklung begann natürlich nicht in de letzten 10 Jahren, sie hat aber jetzt eine Grenze überschritten, nämlich dass die Biotechnologie sozusagen alle Gebiete der Industrie und des Lebens vollkommen verflechtet. „Es ist kaum möglich, die Anwendungsbereiche und die Anwendungsmethoden der Biotechnologie aufzulisten. Es gibt zahlreiche Anwendungsbereiche, woran wir gar nicht denken würden. Es ist wahrscheinlich offensichtlich, dass die Gesundheitsindustrie – wie Pharmaunternehmen, die Medikamente produzieren oder die Forschungen der Heilmethoden der Tumorerkrankungen – ohne der Biotechnologie nicht funktionieren kann.

Viel weniger ist aber bekannt, dass die Biotechnologie auch auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und der Lebensmittel-Sicherheit eine maßgebende Rolle spielt. Es geht hier nicht darum, dass wir dank der Biotechnologie künstlich produzierte Produkte essen würden, es geht also nicht um Genmanipulation, sondern im Gegenteil: auf diesem Wege sind wir imstande, die künstlichen Stoffe aus den Lebensmitteln zu entfernen und die schädlichen Mittel zu finden. Mit biotechnologischen Lösungen kann ähnlicher weise in der Agrikultur gesichert werden, dass die Produkte schadstofffrei werden. Nicht zuletzt, sollten wir auch nicht vergessen, dass die zunehmende Anzahl der Bevölkerung der Erde nur mit der Hilfe der Biotechnologie reichlich mit Nahrung guter Qualität versorgt werden kann. Als konkretes Beispiel können wir die Produktion von Fleischergänzungsmittel erwähnen, die recht beliebt sind und ohne der Biotechnologie nicht produziert werden könnten” – erzählt Judit Pongrácz.

Die weitreichende biotechnologische Forschungen in Pécs und die industriellen Kontakte sind die Garantie, dass die Studenten, die ihr Diplom an der Pharmazeutischen Fakultät der Universität Pécs erwerben, einerseits ein aktuelles Wissen erwerben und andererseits schon während den Studienjahren die Möglichkeit haben, mit der Arbeit zu beginnen. Die Anzahl an Möglichkeiten ist beinahe schwindelerregend. An mehreren Bereichen der Universität laufen bereits biotechnologische Forschungen und Entwicklungen auf einem hohen Niveau. Einer davon ist das Institut für Pharmazeutische Biotechnologie, geleitet von Judit Pongrácz. Hier werden unter anderem mit Bioprinting auch lebendige 3D Geweben hergestellt. Sowohl an der medizinischen Fakultät als auch im Forschungszentrum „Szentágothai János” sind viele Möglichkeiten erreichbar und eine logische Weiterbildungsmöglichkeit ist die M. Sc. in Biotechnologie.

Diese sind nur die lokalen Optionen: Dank der ausgebreiteten industriellen Kontakten sind die Biotechnologen mit einem Diplom aus Pécs auch in dem weiteren Umkreis von den biotechnologischen Firmen herzlich willkommen. „Unsere Region – und hier meine ich auch die Region hinter der Grenze um Osijek – ist ein wichtiges Zentrum der Lebensmittelindustrie und bietet eine große Anzahl an Möglichkeiten für Biotechnologe, die auf Lebensmittel spezialisiert sind. Es ist kein Zufall, dass einer der größten Firmen der Lebensmittel-Biotechnologie „Foss”, die Lebensmitteltests produziert und entwickelt, und unseren angehenden Studierenden gute Karrierechancen bietet, hier Fuß gefasst hat.

Es werden Biotechnologen auch im Bereich der Milchindustrie, in der Brauindustrie und sogar auch in der Weinproduktion benötigt. Die Studierende, die in M. Sc. in Biotechnologie einen Abschluss erwerben, bekommen eine marktgerechte Wissensbasis und es wird ihnen auch die Möglichkeit offen stehen, in der Zusammenarbeit mit „Foss” ihre Doktorarbeit zu beginnen. Demnach werden sie hohe Positionen in der Forschung und Entwicklung bekommen können, oder sie können auch in der wissenschaftlichen Sphäre bleiben. Den Studenten besteht auch die Option während des Studiums durch ein Praktikum bei einer von den Firmen im Rahmen von einem Praktikum von 6 Wochen bis zu mehreren Monaten lang Einblicke in der Praxis zu gewinnen. Danach werden sie entscheiden können, ob sie nach dem Diplom sofort mit der Arbeit beginnen oder das Studium fortsetzen.”

Die Entwicklungen an der Universität Pécs bereiten weitere interessante Möglichkeiten. Eine davon ist die M. Sc. in Gesundheitsingenieurwesen, in dem die technische und gesundheitswesentliche Erkenntnisse vereint werden. Eine gute Basis dazu bietet auch die M. Sc. in Biotechnologie. Des Weiteren erfordern die großangelegten technischen Entwicklungen in den Labors Biotechnologe, die diese Instrumente bedienen können. Nicht zuletzt erwähnen wir unter den Karrierechancen die Pharmaindustrie. Es ist nämlich kein Zufall, dass das Fach von der pharmazeutischen Fakultät koordiniert wird. In der Produktion und in der Weiterentwicklung der modernen Medikamente spielen die Biotechnologen eine erhebliche Rolle.

Der B. Sc. in Biotechnologie in Pécs ist in Ungarn ein Unikat, indem der Unterricht in englischer Sprache läuft. Dies hat wichtige praktische Gründe und Vorteile. „Die Biotechnologie entwickelt sich rasch, und ihre Fachsprache ist Englisch. Dies hat zur Folge, dass die Übersetzung des Lehrmaterials immer einen Schritt hinter den kurrenten Entwicklungen steht. Um der Studierenden ein „up to date” Wissen zu vermitteln, muss die Sprache der Ausbildung Englisch sein – abgesehen davon, dass bei zahlreichen biotechnologischen Firmen die Arbeitssprache ebenfalls Englisch ist, das unsere Absolventen schon auf höchstem Niveau beherrschen werden.” – erklärt die Leiterin des Faches.

Wem passt eigentlich die Ausbildung zum Biotechnologen? Laut Judit Pongrácz kann sie zu allen Studierenden gut passen, die für das Gebiet der Naturwissenschaften und der Technik ein weites Interesse haben, da die Biotechnologie zahlreiche Disziplinen von der Biologie, über die Chemie und die Physik, ganz bis zur Informatik umfasst.

„Meiner Meinung nach ist die B. Sc. in Biotechnologie für die Studierende ideal, die einen offenen Geist haben, die sich für vieles interessieren und sich noch nicht für eine einzige Richtung entscheiden können, da – wie es sich hoffentlich schon herausgestellt hat – der Biotechnologe sich mit vielen Themen beschäftigen kann, und ist auch imstande, verschiedene Berufe auszuüben: kann nach Heilmethoden von schweren Krankheiten Forschen, kann an der Reinigung der Ackerböden arbeiten, kann die Sicherheit von Nahrungsmittel garantieren oder eben Craftbier herstellen. Die Aufzählung ist fast unendlich. Wenn jemand interessiert ist, was alles man mit diesem Abschluss und mit diesem Wissen anfangen kann, muss zuerst die Möglichkeiten entdecken. Dies möchten wir während der Ausbildung vermitteln: egal ob es um pharmazeutische, medizinische oder umweltbedingte Biotechnologie geht. Wir freuen uns über alle Bewerber, die offen sind und bereit sind, ein divergierendes Wissen sich anzueignen, damit wir diese – meiner Meinung nach fantastische – Disziplin gemeinsam ausüben können.

Interessenten für die Ausbildung gibt es schon jetzt reichlich. Eine Reihe von in- und ausländischen Interessenten haben sich schon gemeldet, dass sie ihr Studium ab September 2022 bei uns führen möchten. Die neuen pharmazeutischen und medizinischen Gebäuden und Instrumente auf Weltniveau warten schon auf die 48 Erstsemester.

Fotos: 

Dávid Lókodi